Die Worte flossen aus meinen Fingern, ich verstehe sie erst jetzt…

Willkommen auf meinem Blog und viel Spaß beim Durchblättern. Lesen auf eigene Gefahr!

Licht und Schatten

Ich glaube an die Liebe, egal in welcher Form. Ich glaube an mich. Verzeih mir, bitte, meine hässlichen Fratzen des Neids, der Eifersucht, wenn sie mich umnebeln, mich erblinden lassen, meine hässlichen Worte, das bin nicht ichich. Das ist das Kind in mir, das sich nach Liebe sehnt, das nicht ausgeschlossen, das nicht wie ein … Licht und Schatten weiterlesen

Sehnsucht nach Ungreifbarem

Eine Sehnsucht, die dich immer weitergehen, nie stillstehen lässt; an der du bisweilen verzweifelst, doch jeder Schritt in ihre Richtung erfüllt dich wie nichts auf der Welt. Sie ist still, lautlos gar, und übertönt doch alles. Weil dein Außen oft alles einnimmt, vergisst sie dein Kopf, dein Herz aber nie. Wie etwas finden, von dem … Sehnsucht nach Ungreifbarem weiterlesen

Rudel oder kein Rudel

Menschen, die alleine sind, sind uns auch deshalb suspekt, weil sie vermeintlich zu keinem Rudel gehören. Wer zu keinem Rudel gehört, scheint sich nicht rudelgemäß – also sozial – zu verhalten, scheint in keine Gemeinschaft zu passen, scheint eine Gefahr darzustellen, scheint meidenswert. Der Mensch überlebt nur im Rudel, daher ist dies tief in unseren … Rudel oder kein Rudel weiterlesen

Insthaargram

Mir träumte nun endlich wieder etwas Gräusliches. Bestimmt hatte meine Reise in den Iran vorletzte Woche etwas damit zu tun. Wir, das waren meine Eltern und ich, aber auch noch ein paar Freunde, waren in einem Paradies von Garten. Wenn ich zurückdenke, könnte es der Naranjestan-Garten gewesen sein, aber vielleicht täuscht mich da auch schon … Insthaargram weiterlesen

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.


Meinem Blog folgen

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.

2 Gedanken zu „Die Worte flossen aus meinen Fingern, ich verstehe sie erst jetzt…“

  1. Die Worte flossen aus meinen Fingern, ich verstehe sie erst jetzt… – Sehr schöner Titel, erinnert mich an einen Zustand, den ich zu genau kenne: beim Wiederlesen meiner Texte.
    Danke, dass du meine Seite abonnierst. Wünsche dir maximale Erfolge mit der Dissertation, Kreativität for ever, ewig, für immer! JL

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s