Die Boten

An Tagen wie diesen,
wenn der Himmel 
die Straßen, Dächer, den Fluss
küsst,
die Wolken wie alle Jahr‘
auf Erden wandeln, 
künden sie in Scharen schon 
vom Winter.

Es ist ihre Zeit, krähen sie, 
wenn Sommer und Sonne sich
schlafen legen, 
wenn die Nacht anbricht. 
Dunkel ward der Himmel, 
und der Nebel immer da,
wo wir nicht sind. 

Ihr Menschen, bleibt in euren Nestern,
haltet euch warm 
und zurück, 
die Zeit des großen Aufbruchs 
ist vorbei. 


(Halle, 13.11.21)

Veröffentlicht von

lenkasause

Die Worte flossen aus meinen Fingern, ich verstehe sie erst jetzt... Mehr über mich unter "Über mich"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s