Lange Weile

Keine Lust mehr zu backen. Zu kochen. Spazieren zu gehen.

Keine Lust mehr zu lesen, Serien und Filme zu schauen, zu schreiben. Zu arbeiten.

Keine Lust mehr zu putzen, zu waschen, aufzuräumen.

Keine Lust mehr auf facetimen, skypen, telefonieren, chatten.

Keine Lust mehr, Andere zu fragen, wie es denn so geht, ob alles klar ist, wie sie sich die Zeit vertreiben; sich vorzustellen, wie das dann wird, wenn wir uns wieder treffen können. Ach, ich hab‘ gar keine Lust mehr, Leute zu treffen.

Eine einzige große Leere, in der alles langweilt, was ich tue und nicht tue. Ich kenne das eigentlich nur von früher, aus der Kindheit, als wir noch nicht so viele Möglichkeiten wie heute hatten, uns abzulenken.

Gerade in solchen Momenten, wenn wir es aufgaben, gegen das Nichts anzukämpfen, entstanden die besten Ideen für neue Spiele, Geschichten, Fantasiefiguren, Comics, Musicals, und was wir sonst noch alles kreiert haben.

Die Zeit wirkt quälend lange, bis sie wie eine Blase platzt und die Welt in neuem Licht erscheint.

Jetzt heißt es nur noch abwarten…

Jetzt Desinteresse, später Denkmäler

Was nützen all die antirassistischen, muslimfreundlichen Bekundungen, wenn doch die eigentliche Rhetorik der Regierenden dahin geht, die zu uns Flüchtenden wie Ungeziefer, wie eine Plage von uns fernhalten zu wollen?

Es ist nicht erkennbar, dass Migranten egal welchen Jahrzehnts wirklich willkommen sind, wenn sie am besten doch „draußen“ blieben. Wenn jedes Kind, jede Frau zu viel ist, wenn sie ein „Problem“ darstellen, das in Talkshows und Zeitungskommentaren totdiskutiert wird. Alle Maßnahmen, die sowieso meist erst nach Anschlägen getroffen werden, sind reine Schönheits-OPs und oberflächliche Kurzzeitlösungen.

Aus historischer Perspektive — betrachten wir die Gegenwart aus zukünftiger Sicht — werden wir irgendwann mit tiefer Scham und Schuldgefühlen zurückblicken. Wir werden uns fragen: Wie konnte es soweit kommen? Wie konnten wir einfach zusehen, wie Hunderttausende Menschen aus der Not heraus zu uns fliehen wollten und wir sie entweder auf der anderen Seite von schnell hochgezogenen Mauern und Zäunen in der Kälte erfrieren oder im Meer ertrinken ließen. Wir sie lieber in Lager in Libyen und Marokko schickten — aus den Augen, aus dem Sinn und dem europäischen Kontinent. Wenn eigentlich klar war, was in diesen Lagern passierte – warum hat keiner reagiert? Warum hat keiner etwas unternommen?

Derweil führten wir Debatten darüber, ob man jetzt Schiffe zur Rettung losschicken sollte oder nicht. Lasst uns Schere, Stein, Papier um Menschenleben spielen.

Wir bauen Denkmäler, Mahnmale, sagen „nie wieder“ — doch was hilft es den Toten jetzt?

(geschrieben nach dem Anschlag von Halle am 9.10.2019)

Bonifaz

Mein ganzes halbes Leben warst Du uns der beste Mops, den wir uns wünschen konnten. Du warst immer mehr als ein Hund, Du warst Schweinchen, Alien, Robbe, Weißbrot, Weißwurscht, Frosch — unser Puggi eben. Du warst das gutmütigste, geduldigste, gemütlichste Lebewesen, das ich je kennenlernen durfte, und ganz im Gegenteil zur ersten elterlichen Befürchtung, Du würdest uns irgendwann langweilig werden, warst Du es nicht einen Augenblick. Immer hast Du für lustige Momente gesorgt, allein Deine Existenz, Dein Wesen, Dein Aussehen hat unser Leben freudvoller, schöner gemacht. Du warst der beste Freund und immer da, wenn ich mal Aufheiterung, ein wenig Liebe, ein paar Streicheleinheiten brauchte. Auf allen Partys in unserem Haus warst Du vertreten, immer dort, wo die meisten Menschen sich versammelten — ohne Mops ist eben nix los.

Wie schnell Kummer vergessen werden kann, wenn man nur ein paar Minuten ein so ruhiges, freundliches Tier wie Dich streichelt. So schön, nachhause zu kommen, und jemand freut sich über Dich mit dem ganzen Körper, von Kopf bis Ringelschwänzchen wackelnd und tanzend. Deine Falten, tief eingegraben in ihnen das Wissen der Welt, wie sonst hättest Du so ruhig, so gutmütig sein können? Allen Lebewesen der Welt von Grund auf aufgeschlossen gegenüber konntest du Dich höchstens über unsichtbare Gespenster, Krankenwagensirenen oder den Nachbarhund aufregen.

Unser Bonifaz, der einzige und wahre Mops, vierzehneinhalb Jahre unser Familienmitglied, für immer in unseren Herzen. Mögest Du im Mopshimmel in einem riesigen Mopsgewimmel Dich tummeln, schwarze, weiße, beige, graue, große und kleine Möpse, ein Riesengewusel, wo Dich keine Atemnot, keine Rückenschmerzen, keine Fußbeschwerden plagen, wo Du allein Deinem Mopsdasein frönen und nach Lust und Laune so viel essen, trinken, schlafen kannst, wie Du für immer möchtest.

In Liebe und Dankbarkeit
Deine Lena

Die fehlende Tür

Ich wollte nur noch schnell die Schuhe meiner Freundin holen, die sie oben im dritten Stock liegen gelassen hatte. Anscheinend hatten wir so heftig gefeiert, dass alle ihre Schuhe ausgezogen hatten, ich erinnerte mich nicht. Also holte ich ihre Schuhe, aber statt der Schuhe stand dort nur eine Vase. Ich zuckte die Schultern, über den Geschmack anderer zu urteilen war nicht meine Sache, nahm sie und ging Richtung Ausgang.

Das Verzwickte nun war, dass es kein Treppenhaus gab. Wer in die unteren Stockwerke wollte, musste aus dem Fenster die Hauswand hinunter klettern. Kein Problem eigentlich, ich wusste, ich hatte das schon öfter getan, nur diesmal ging es nicht. Vielleicht lag es an der Vase, oder an den regennassen Wänden, es war einfach nicht möglich.

Da entdeckte ich auf der gegenüberliegenden Seite des Fensters eine Tür. Darauf war auf Deutsch und auf Französisch zu lesen: Achtung! Kein Zutritt! Prüfungssituation. Ich verstand, was sie mir sagen wollten, aber erst, nachdem ich schon durch die Tür getreten war und in einer völlig anderen Welt stand.

Ich fühlte mich auf der Stelle fehl am Platz, ganz fremd, obwohl das auch nur Menschen hier waren. Überall murmelte, flüsterte, zischte es Französisch, und wie in einem riesigen Hörsaal saßen junge Menschen in Schuluniform. Zwischen ihnen Plastiktrennwände. Okay, keine Panik, Lena, du musst hier nur die Treppe nach unten finden und so tun, als wärst du eine verwirrte, verplante Studentin, die keine Ahnung hat, wo sie in diesem überdimensionalen Audimax Platz finden soll. Das sollte dir eigentlich wirklich nicht schwer fallen.

Panik stieg in mir auf, denn es war weit und breit kein Ausgang zu finden. Immer schneller hetzte ich durch die Flure, immer neue Welten taten sich auf. Hinter der einen Tür war plötzlich ein Aquarium, das so groß war, dass darin sogar Wale Platz hatten. Hinter der anderen Tür befand sich ein Garten, in dem die Schüler zu lustwandeln schienen, Pause machten, sich die Zeit vertrieben. Nirgendwo eine Treppe in Sicht. Einen zugänglich aussehenden Jungen fragte ich nach dem Weg zum Ausgang, doch er blickte mich nur befremdet an, sagte, es gebe hier kein Entrinnen, wenn man nicht den Test bestanden habe. Französisch? Ich kann doch kein Französisch.

Irgendwann, nach der tausendsten Tür, gab ich auf, lieh mir eine dieser schwarz-weißen Uniformen, band mir das schwarze Tuch um den Hals, und verschwamm mit der Masse.
Mein ursprüngliches Ziel aber habe ich nie vergessen.

(Halle, 03.02.21)