Tage

An manchen Tagen da
fühl’ ich mich so zerbrechlich, gar durchlässig, 
als würd’ ich nicht deinen Fuß, sondern alle Last der Welt tragen, 
und jegliches Gefühl der Menschen durch mich hindurch gehen. 
Ich verschwinde ins Nichts, 
mein Körper trennt sich von meinem Selbst, 
ich wand‘re über die Erde, 
Mutter, Schwester, Tochter allen Frauen der Welt. 

(Aus dem „Uterusaurus“)

Schwerter und Mauern

Die Schwerter gekreuzt,
alles steht
auf Angriff und Abwehr.
Hier macht sich keiner mehr breit,
wir wissen,
wie das endet.

Jedes kleinste Zeichen
Verrat und Betrug,
unerfüllbare Erwartungen,
an der Wirklichkeit vorbei
mit Absicht kreiert.

So wiederholt sich
Geschichte,
bestätigen sich
Erfahrungen.

Ich hatte mal wieder
Recht,
sagt der Kopf,
bedauernd und befriedigt.

Und hält die Hände
schützend über das
weinende, eingesperrte
Herz.

herbst

Der liebevolle Blick aus
müden, braunen Augen
zärtlich auf mich gerichtet.

Seine noch jungen Arme,
sein fein geschnittenes Gesicht.

Seine Augen sahen schon zu viel
für ein Leben, und
damals mich an,
voll der Liebe
und doch schon mit einem Hauch der Wehmut.

Ein Abend Ende November

 Deine Küsse  
 Deine Blicke durch den Raum  
 mich suchend  
 unsichtbare Bande  
 durch die ganze Wohnung  
 lass uns tanzen  
 lass uns küssen  
 lass mich nachhause gehen es ist spät  
 
 sehnsucht nach dir  
 ohne zu wissen wer du bist  
 alles nur in meinem Kopf?  
 
 An jenem Abend geflohen,  
 doch mit dem Wissen von jetzt  
 wär ich so früh nicht gefahren.  
 
 Lass uns tanzen  
 lass uns küssen
 aber langsam  
 im Kreis  
 nicht zu schnell zu schwindel
 erregend  

 Eine Woche wie ein ganzes Jahr.  


(Halle, 14. Dezember 2019)

Du meine Sonne.

Leben fühl' ich, wenn wir zusammen sind. 

Wenn wir Haut an Haut, Mund auf Mund liegen, 
wenn wir uns spüren, riechen, schmecken, 
wenn unsere Finger und unsere Augen sich ineinander verhaken,
wenn wir reden, lachen, schweigen.

Du meine Sonne.

Bist du wirklich oder nur einer meiner schönen Träume?

Einen solchen hatte ich noch nie; wenn ja, dann lass mich nie mehr aufwachen, bitte...