Wie schreibe ich einen schönen Text?

Bleibe zu jeder Zeit aufrichtig Dir selbst gegenüber. Verwende keine Worte und Bilder von anderen, ohne zu wissen, was sie eigentlich bedeuten. Wenn nichts von Dir drinsteckt, sind Deine Worte leer.

Beobachte und urteile nicht. Vergiss alles, was Du jemals gelernt hast, was Dir die Gesellschaft und jedes Kollektiv, in dem du jemals Dich befandest, gelehrt hat: Jede Norm, jede Identität, jeden Filter. Was „wahr“ ist, oder wer Du zu sein scheinst. Alles, was als „gut“ oder „schlecht“ bewertet wird, also einem moralischen Spektrum unterliegt, ist dehnbar und diskutabel. Es gibt nur einen Filter, der zählt, und das ist Dein Herz.

Schreibe, ohne nachzudenken, alles auf, was aus Deinen Fingern fließt. In welcher Form dies geschieht, ist Dein Stil. Den Verstand setze beim Überarbeiten ein, doch auch da nur mit Vorsicht. Überarbeiten bedeutet hauptsächlich zu reduzieren.

Der Leser wird wissen, ob die Worte aufrichtig sind, denn es sind jene Worte, die berühren. Die von Herz zu Herz sprechen. Es ist keine Täuschung möglich.

P.S.: Wenn Du nichts zu sagen hast – lass es. Schweigen und Stille sind wertvoller als leere Worte.