Schnüre und Scheren

Endlich bin ich aufgewacht. Was für ein Traum.

Mir träumte, ich sei in einem Ich gefangen, das sich ständig im Kreis drehte, Opfer seiner eigenen Gedanken.

Es waren dies keine von der netten Art. Sie flüsterten wie gemeine Mitschüler — ja, lasst euch sagen: Wer flüstert, der lügt und frisst kleine Kinder, wahre Geschichte!

Sie hatten mich an ihren Schnüren, und sie zogen mal hier, mal dort, ich bewegte mich nach ihrem Gusto. Sie ließen mich Mauern bauen und Fluchtwege, und es machte ihnen Spass, mir beim Fallen zuzuschauen.

Nun bin ich niemand, die hinfällt und nicht mehr aufsteht. Immer wieder stehe ich auf, bleibe kurz stehen, bis der Schwindel nachlässt, und gehe dann weiter. Da muss irgendwas noch kommen, sage ich dann, weil es mir vorher mein Herz versprochen hat. Das weiß ja sowieso schon immer alles früher, nur verrät es das nicht, wäre ja sonst langweilig. Oder vorhersehbar. Ha.

Dieser Traum also. Ich drehte mich im Kreis, meine Gliedmaßen an Schnüre gebunden, und es gab keinen Ausweg.

Doch da entdeckte ich eine Schere, eine Gestalt bot sie mir an. Sie war von jener Art von Traumgestalten, die plötzlich auftauchen, ohne Gesicht, nur verschwommen erkennbar und so schnell wieder verschwunden, dass sie auch aus der Erinnerung leicht entfleuchen.

Mit den ersten durchtrennten Fasern lösten sich die Fäden ganz leicht, als hätten sie nur darauf gewartet, auch von mir erlöst zu werden. Der Aufprall auf den Boden war hart. So hart, dass ich aufwachte.

Wer bin ich ohne diese Schnüre? Die mich gefangen hielten und gleichzeitig Sicherheit boten. Dank denen ich wusste, wohin ich zu gehen hatte, was ich tun sollte. Jetzt bin ich frei. Und nun?

Alte Wunden

Dieses Wochenende liegt schwer auf mir. Wie ein riesiger Felsbrocken auf meiner Brust, nichts ist mehr im Fluss. Alles tut so weh.

Mein Herz schmerzt so sehr, als wären die alten Wunden aufgerissen, oder ist es ein Phantomschmerz, der mich an die alten Verletzungen erinnert?

Mir wird meine wahnsinnige Verlustangst klar. Ich klammere, ich will ihn nicht verlieren, und hoffe gleichzeitig, dass er mich dann verlässt — das würde mich ja dann wenigstens bestätigen. Alle verlassen mich, denn ich bin es nicht wert, ich bin nicht genug, ich interessiere niemanden längerfristig. Ich glaube oft sogar, dass sich die Männer nur wegen meines Körpers für mich interessieren. Das würde mir ja so passen, oder? Und wenn der Körper dann nicht mehr interessant ist, merken sie irgendwann, wie langweilig ich bin. Moment mal, oder habe das eigentlich ich immer gedacht?

Ich realisiere plötzlich, wie sehr ich mein Leben lang schon nach dem Motto handle und nichthandle, es interessiere ja doch niemanden, also egal was und wie ich es mache. Wenn es egal ist, warum sich dann anstrengen? Habe ich mich deswegen für ein Studium der Polonistik entschieden, weil auch Polen niemanden interessiert? So als Trotzreaktion, die eigentlich am meisten über mein Inneres aussagt?

Die Erkenntnis ist wie immer der erste Schritt zur Besserung. Das Schwierige dabei ist, dass ich diesen Felsbrocken auf meiner Brust aus eigener Kraft hochheben und entfernen muss.

Na, dann fang ich mal an zu trainieren…

lieben und lernen

Gott ist Liebe ist in meinem Herzen. Wenn ich mit Gott, Jah, Allah, dem Universum, dem Schicksal, dem Göttlichen spreche, spreche ich eigentlich mit meinem Selbst. Meinem Herzen, das mir die richtigen Antworten gibt.

Der Ruf, dem ich folge, stammt aus meinem Innersten, meiner Seele, meinem Selbst. Was ist dieses Selbst? Der Begriff ist zu theoretisch, zu philosophisch, die meisten können nichts damit anfangen. Es ist dein Herz, die Liebe, in der du aufgehst, wenn du alles, was dein Ego ist, alle Stimmen in deinem Kopf, ausschaltest. Es ist, was zurückbleibt, wenn du den Kopf ausmachst und dich vom Herzen leiten lässt.

Wie ich unterscheiden kann, was der Kopf und was das Herz sagt? Alles, was mit Angst zu tun hat, entstammt dem Kopf. Dein Herz kennt keine Angst. Angst und Liebe sind die beiden Pole, zwischen denen sich der Mensch manchmal zerreisst.

Was ist mit Angst gemeint? Aus ihr stammen alle negativen Gefühle wie Hass, Zweifel, Neid, Eifersucht. Alles, was mit dem Ego zu tun hat, also alles, was uns jemals erzählt worden ist, wer wir sind. Alle Identitäten. Alle Ideologien.

Zur Ideologie wird, wenn wir etwas nicht mehr als eine unter vielen Möglichkeiten der Darstellung und Betrachtungsweise sehen, sondern als die einzige Betrachtungsweise, als die Wahrheit, durch die wir die Welt sehen. Dieser Filter hat zur Folge, dass wir die Welt nicht mehr unvoreingenommen sehen, sondern schwarz, weiß, blau, grau, rot — durch unsere Ideologie hindurch. Wir sehen nicht mehr, wir interpretieren. Wir erzählen Geschichten über das, was wir sehen, wir denken, wir nehmen an, wir vermuten, wir kennen das doch.

Liebe ist Freude darüber, lieben zu dürfen. Liebe ist Freude über die Existenz. Liebe ist nie endende Freude. Sobald die vermeintliche „Liebe“ etwas will und fordert, handelt es sich nicht mehr um Liebe. Es ist das Ego, das nach der Füllung von jedweden Lücken schreit. Liebe will nicht, fordert nicht. Liebe gibt, Liebe hat. Liebe ist.

Wenn wir also aufhören zu erzählen, und anfangen zu sehen, ist das der erste Schritt zu nichts weniger als dem Weltfrieden. Wenn wir anfangen, uns mit allem, was uns ausmacht, zu akzeptieren und zu lieben.

Was macht uns aus? Natürlich auch der Kopf und die Angst und all die Muster darin, das ist nicht weniger als das rein Menschliche. Zu erkennen gilt es jedoch, dass das nicht wir sind. Meine Erfahrungen, Erinnerungen, Ängste bin nicht ich. Mein Körper, meine Religion, meine Herkunft – bin nicht ich.

Es hat alles einen Sinn, warum wir in einen bestimmten Körper in einem bestimmten Land zu einer bestimmten Zeit geboren werden.

Herauszufinden, was dieser Sinn ist, und sich von den äußeren Umständen mental zu befreien, mag einer der härtesten Schritte sein, aber auch derjenige in die richtige Richtung. Wozu bin ich hier?

Um zu lernen. Um zu lieben.

(Halle, 01.08.2020)

Tat twam asi

Ich bin Alles und Nichts.
Tausend Füchse und doch nur einer.
Das Mädchen hinter der Kamera,
Dein Auge.

Bunt spiegelt sich die Welt in dir,
Golden gesprenkelt.
In dir die ganze Welt
Vereint zum Tanz der Liebenden.

Du suchst und rennst und sehnst,
Unsichtbar der Weg,
Deine Karte im Herzen.

Bleib endlich stehen,
Erkenn dich in dir, vergiss dich
Und du siehst:

Du bist Alles, und Alles ist Du.

Der Kugelschreiber

Ich will wieder beginnen, die Dinge selbst zu sehen — und nicht nur ihre Schatten an der Wand.

Der Kugelschreiber in der Hand, ein paar Zentimeter über dem Papier. Er liegt leicht zwischen meinen Fingern. Das Licht fällt von oben von mehreren Seiten auf den Stift, es wirft mehrere Schatten. Je nach dem, wie nah ich dem Papier komme, wie ich den Stift drehe und wende, die Schatten überschneiden sich, werden dunkler und heller, entfernen sich und kommen sich näher. Aus welcher Richtung und Entfernung das Licht – so fällt auch der Schatten.

Doch was ist mit dem Stift an sich? Er liegt nach wie vor in meiner Hand, er bleibt Stift in Form und Farbe. Nicht die Schatten und Schattierungen will ich sehen, der Gegenstand selbst ist es, der mich interessiert und den ich sehen will. Zu viel beschäftige ich mich mit den Schatten, zu wenig konzentriere ich mich auf den Gegenstand dahinter. Licht aus, und fühlen. Sehen.

(Halle, 06.05.19)